29.09.2020 - 07:09 Uhr

BSC Schwalbach schließlich glücklicher Gewinner - 2:1

Zum Auswärtsspiel in Schwalbach musste FCM-Trainer Marvin Friedrich seine Mannschaft wieder einmal umstellen. Die Brüder Marco und Gianfranco Giliberto mussten wegen einer familiären Verpflichtung ersetzt werden, dafür war aber Markus Buhr wieder mit von der Partie, der die Aufgabe einer Angriffsspitze übernahm und sich nach Musterpass von Kai Senftleben mit dem Führungstreffer (23. Min.) auszeichnen konnte. Der fiel eigentlich zu diesem Zeitpunkt etwas überraschend, da die Hausherren doch immer eine leichte Feldüberlegenheit hatten die Marxheimer Abwehr zeitweise gehörig unter Druck setzen. So auch in der 30. Spielminute, als Torwart Marco Braun im Luftkampf von einem BSC-Angreifer gehörig angegangen wurde, dass er schon zu dem frühen Zeitpunkt verletzt passen musste. nicht mehr mitmachen konnte. Sein Vertreter, David Reich, bekam postwendend zwei knifflige Bewährungsproben zu bestehen, die er auch gut meistern konnte. Was die Gäste aufs Tor des langen Keepers Zovkic bekamen, wurde meist zur Beute desaufmerksamen Torwarts oder strich, wie Jonas Schmelz Freistoß über seinen Kasten. Zu einem denkbarungünstigen Zeitpunkt ( 45. +1) für den FCM fiel dann aber doch noch kurz vor dem Pausenpfiff der Ausgleichstreffer. David Reich hatte einen gefährlichen Schuss gut pariert, gegen den Nachschuss des aufgerückten Abwehrspielers Fröhlich war er dann allerdings machtlos. In der Pause nahm FCM-Coach Friedrich dann auch noch die beiden restlichen Auswechslungen vor, da gleich mehrere Akteure erneut Blessuren davon getragen hatten. So kamen Max Musolf (für Bastian Lieb) und Robin Ackermann (für Noah Buch) ins Spiel.
Die Gastgeber hatten durch das 1:1 zusätzlichen Auftrieb bekommen und die Zweikämpfe wurden zusehends härter geführt. Man hätte sicher dem Schiedsrichter geraten schon früher mal den „gelben Karton“ zu zücken. Nach ca. 1 Std. Spielzeit begann dann eine regelrechte „Sturmphase“ der Hausherren. Die hielt nun eine ganze Viertelstunde lang an, in der sie die FCM-Abwehr gehörig durcheinander wirbelten und diese nur mit vereinter Gegenwehr und viel, viel Glück torlos überstanden. Dabei halfen kurz hintereinander gleich dreimal Pfosten und die Querlatte des Tores !! Nun wurden auch auf beiden Seiten gelbe Karten kassiert. Bis zu einem Platzverweis kam es jedoch nicht. In der 83. Minute fiel dann eigentlich völlig überraschend aus einer anscheinend nicht besonders gefährlichen Situation der Führungstreffer des BSC. Am linken Flügel hatte der Abwehrspieler plötzlich frei Bahn und seine Flanke (oder doch Schussversuch ??) senkte sich in hohem Bogen unerreichbar für den jungen Marxheimer Torhüter hinter ihm ins lange Eck. Nun Schwalbach sich immer mehr zurück, um den knappen Vorsprung gut über die Zeit zu bringen. Das wäre jedoch fast schief gegangen. Unentwegt flogen nun Frei-und Eckstöße sowie Kai Senftlebens erstaunlich weite Einwürfe in den Hausherren Strafraum und sorgten für Turbulenzen. Einmal strich Mo Boyardans flache Hereingabe die gesamte Torlinie entlang, ein anderes Mal musste Torhüter Zovkic seinen ganzes Können aufbieten um den Ball aus dem äußersten Torwinkel zu fischen. Die größte Chance zum 2:2 bot sich aber dann in der Nachspielzeit dem jungen Timo Ehlers, als er das scheunentoroffene lange Eck verfehlte. Es hätte ganz sicher zum dritten 2:2-Remis in Folge geführt. Das Glück, wie man es während der Woche noch in Kelsterbach hatte, war dem FCM diesmal nicht vergönnt. Umso wichtiger wäre es im vor uns liegenden Heimspiel gegen Viktoria Sindlingen wieder mal einen Dreier zu landen.
Es kamen zum Einsatz: Marco Braun (ab 30. Min. David Reich), Basti Lieb (Maxi Musolf), Timo Ehlers, Kai Senftleben, Fabio Czerner, Noah Buch (Robin Ackermann), Sebastian Hirschle, Jonas Schmelz, Jannik Rufa, Markus Buhr und Mo Boyardan.